Musikkolumne | Hygienisch, klangschön, frei: Ein Hoch aufs Open-Air-Konzert