Interview | „Solange der Krieg wütet, scheint kein Dialog möglich“