Kolumne | Das Dinner danach: Ein tückischer Moment des Kunstbetriebs