Analyse | Zum Abgang von Oskar Lafontaine: Niemand kann einen Freigeist lenken